Saxophon & Augsburger Philharmoniker

Augsburg

GEORGE GERSHWIN (1898 – 1937): »An American in Paris«

GUILLAUME CONNESSON (*1970): »A kind of Trane« – Concerto pour saxophone et orchestre

LUDWIG VAN BEETHOVEN (1770 – 1827): Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Saxophon: Christian Segmehl
Musikalische Leitung: Ivan Demidov
Augsburger Philharmoniker


Hat Beethovens Musik etwas mit Jazz zu tun? Vielleicht nur bedingt; aber er war der erste Rockmusiker, wie ein berühmter Dirigent einmal sagte. Die Fünfte ist dafür ein schlagendes Beispiel im wörtlichen Sinne: Das legendäre Viertonmotiv hämmert sich durch die gesamte Sinfonie. Beethoven selber war sich der Klangmacht durchaus bewusst: »Es wird mehr Lärm machen als sechs Pauken.«

Lärm erleben wir auch in »An American in Paris«, und zwar Straßenlärm. Der Gershwin-Klassiker gibt die Eindrücke des durch Paris flanierenden Komponisten wieder – Ragtime, Blues und Charleston sind hier ebenso anzutreffen wie Taxihupen, die Gershwin für die New Yorker Uraufführung 1929 direkt aus Paris anliefern ließ. Jazzelemente verwendet auch der französische Komponist Guillaume Connesson, der das Jazz-Instrument schlechthin in den Mittelpunkt stellt. Das Saxophon-Konzert »A kind of Trane« ist John Coltrane gewidmet, dessen Virtuosität Connesson kompositorisch inspirierte. Dieses mitreißende, das Instrument bis an seine Grenzen führende Werk wird Christian Segmehl, einer der gefragtesten deutschen Saxophonisten, interpretieren. Der »Echo Klassik«-Preisträger arbeitet u. a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Berliner Philharmonikern sowie dem hr-Sinfonieorchester Frankfurt zusammen.

Konzertkarten und weitere Infos gibt es hier.

Zurück