Home

Herzlich Willkommen auf meiner Webseite!

Hier geht's zum Online-Konzert mit Paul Rivinius und mir:
www.rotary-isny-kultur.de

Ich möchte euch über ein paar Dinge organisatorischer Art informieren.

Dazu erlaube ich mir euch einfach ein wenig zu erzählen, wie es dazu eigentlich kommt.
Jeder von uns hat sein ganz eigenes Leben inmitten dieser Krise und jeder geht auch ganz individuell damit um. Den einen betrifft es mehr, den anderen weniger. Es gibt sogar Menschen, die ungewollt davon profitieren, andere dagegen trifft es härter und direkter. Egal ob gesundheitlich oder nicht, egal ob beruflich oder privat, egal ob finanziell oder psychisch.
Jeder hat also mehr oder weniger seine eigenen Probleme mit oder aufgrund der Pandemie.
Trotzdem entscheide ich mich, euch davon zu erzählen, was bei mir gerade so ansteht und was mich derzeit umtreibt. Die folgenden Termine sind bzw. waren geplant, können aber jetzt nicht alle so stattfinden.
Das 4. und letzte AllgäuKonzert mit Martin Spangenberg und Katharina Kegler muss auf einen Termin 2021 verschoben werden.

Die traditionellen Kirchenkonzerte zum Jahresende, die ich seit 23 Jahren mit Freude spiele, können dieses Jahr natürlich auch nicht in gewohnter Art und Weise stattfinden. Aber genau dieses Jahr erachte ich es als so wichtig wie noch nie, den Menschen, denen es wichtig ist Musik zu erleben, ihre Seele baumeln zu lassen, sich abholen zu lassen, die Gedanken auch mal für andere Dinge zu verschwenden, wenigstens für eine Stunde eine Freude zu machen und somit einen kleinen Beitrag zu leisten, dass das Jahr mit ein wenig mehr menschlicher Wärme endet. Dafür bedanke ich mich bei 2 Kirchengemeinden, deren Teams und ihren Pfarrern ganz ganz herzlich: In Rottenacker Pfarrer Jochen Reusch und in Isny Pfarrer Edgar Jans. Es ist nicht selbstverständlich, dass in diesen Zeiten Kirchengemeinden der Musik einen seelsorgerischen Auftrag zusprechen. Für diese Bereitschaft und Offenheit gebührt beiden Pastoralteams aller höchsten Respekt!

Bitte hier über aktuelle musikalische Aktivitäten informieren und anmelden. Ich würde mich überaus freuen, wenn ich euch in Rottenacker und Isny sehen und treffen könnte!

Warum gerade jetzt Konzerte organisieren?

Viele mögen sich fragen, wieso ich denn all diese Konzerte organisiere und publik mache. Zu einer Zeit, in der sich unsere Kanzlerin mit unseren Ministerpräsidenten darüber einigen möchte, wie genau die kommenden Corona-Verordnungen formuliert werden und wie wir uns in nächster Zeit verhalten müssen. Davon hängt viel ab.
Für mich ganz persönlich hängt davon ab, ob ich diese oben angekündigten und andere Konzerte spielen darf oder nicht.
Alle beteiligten Musiker (Katharina Kegler, Martin Spangenberg, Christian Schmid und ich) waren sich sofort darüber einig, dass wir die Konzerte nicht einfach absagen, sondern wenigstens anbieten möchten. Natürlich im Wissen, dass die Chancen dazu schlecht stehen. Dennoch möchten wir es als positives Zeichen verstanden wissen, um allen Menschen damit eine Freude zu machen, die sich auf kulturelle Veranstaltungen freuen. Diejenigen, die das Gefühl von Vorfreude vermissen. Die wenigstens für kurze Zeit ihre Gedanken über andere Dinge als über das allgegenwärtige Thema schweifen lassen oder gar verschwenden möchten.
Wir möchten ein Signal senden, dass wir als Künstler bereit wären und uns freuen würden, sollte es seitens der Regierung möglich sein. Und sollte das Konzert stattfinden können, dann trägt niemand Schaden davon.

Ich bin freiberuflich und bestreite meinen Lebensunterhalt ausschließlich mit Konzerten. Ich freue mich über staatliche finanzielle Hilfe. Ich möchte aber auf keinen Fall darauf angewiesen sein. Ich möchte Musik machen. Ganz einfach.
Ich möchte auch nicht darüber diskutieren, ob Kultur und somit Musik systemrelevant ist.
Vielmehr möchte ich daran glauben, dass Fakten nicht einfach ignoriert werden. In klassischen Kammermusikkonzerten ist die Gefahr sich zu infizieren gleich Null. Abstand, Maske, Lüften, Desinfizieren, geringste Aerosolbildung (die Zuhörer sprechen und bewegen sich nicht).
Natürlich verstehe ich die Botschaft der Verantwortlichen: zu Hause bleiben. Aber meiner Meinung nach wird überhaupt nicht darüber gesprochen, dass das zu Hause bleiben für total viele Menschen in unserer Gesellschaft deprimierend, lähmend und demotivierend wirkt. Was dieser Zustand mit unserem Gemüt macht ist unmenschlich. Nicht alle Menschen haben das Glück sozial sich aufgehoben zu fühlen. In Kombination mit dem Verbot Musik live zu erleben ist das wie eine tickende Zeitbombe.

Wie alle Menschen auf der Welt weiß ich nicht, was die richtige Lösung ist, das Problem in den Griff zu bekommen. Mit Problem meine ich das Virus und die sozialen und zwischenmenschlichen Missstände. Und wie die meisten Künstler befinde ich mich gerade in einem musikalischen Loch, einem kreativen Vakuum. Meine aktuelle musikalische Arbeit besteht z.B. darin, dass ich mich auf ein anspruchsvolles Solo-Konzert im Januar vorbereiten muss, ich aber gar nicht sicher sein kann, ob dieses überhaupt stattfindet. Desweitern möchte ich meine Konzertreihe „AllgäuKonzerte“ im nächsten Jahr fortführen, komme aber an meine Grenzen, da ich verständlicherweise organisatorisch ausgebremst werde. Ich spüre bei Menschen, die Entscheidungsträger sind und auf die ich angewiesen bin, eine gewisse Lethargie, wenn es darum geht, sich zur Zeit Gedanken um Kultur zu machen.
Ich ertappe mich dabei, dass sich meine Meinung über viele Themen, die mit Corona zusammenhängen, sich ständig und dauernd ändern. Sogar auf die gänzlich gegensätzliche Seite wechselt. Ich bin froh, dass ich in diesen Tagen kein Politiker sein muss, der diese schwierigen Entscheidungen zu entscheiden und mitzutragen hat. Ich sehe mich mehr denn je als Kulturschaffender. Nicht mehr und nicht weniger. Und dass derade Kultur in diesen Tagen so wichtig ist, davon bin ich zumindest persönlich zutiefst überzeugt. Wie wichtig Kultur für einen selber du die Gesellschaft ist, muss jeder für sich selbst beantworten.
Auch für die Kultur muss es Planbarkeit und Berechenbarkeit geben. So viele Kulturschaffende tragen die Maßnahmen der Regierung mit. Es geht nicht darum, den Menschen ständig zu sagen, was nicht geht, sondern auch mal Dinge zu ermöglichen.
Aus diesem Grund möchte ich von meiner Seite dazu beitragen, dass Kultur möglich ist. Ob ich darf, das entscheiden andere.

Abonniere meinen Youtube-Kanal: Christian Segmehl auf Youtube

Werde Fan meiner Facebook-Seite


Für Weihnachtsgeschenke ist es jetzt eh fast zu spät. Wer aber dennoch die Kultur und mich unterstützten möchtet, dann freue ich mich über eine Bestellung meiner beiden CDs.

"SAXOPHON plus" ...

"Aggro" ...


Diese CDs können Sie für je 20 € plus Versandkosten bei mir bestellen.
Gerne auch signiert - wenn erwünscht Widmungstext nennen.
Schicken Sie mir eine Email - und bitte Ihre Adresse nicht vergessen !!!

Wenn Sie regelmäßig über meine Konzerte informiert werden wollen, dann schreiben Sie mir doch bitte unter kontakt@christian-segmehl.de. Falls Sie an einer gemeinsamen Veranstaltung mit einem Ensemble oder mit mir interessiert sind, können Sie sich gerne über vita/ensembles informieren oder mich über meine Mailadresse oder Telefonnummer sehr gerne kontaktieren.  


Bis dahin alles Gute !!!!
Ihr Christian Segmehl